Archiv der Kategorie: Pfarrbrief

Pfarrbrief

Pfarrbrief – MESSINTENTIONEN UND MITTEILUNGSBLATT BIS 25.04.2021

Nachtwache am Gründonnerstag
Entfällt aufgrund der Coronabestimmungen (Ausgangssperre)

Die Ministranten
können aufgrund der Coronabestimmungen am Palmsonntag und Karfreitag nicht die Häuser in der Pfarrgemeinde besuchen.

Osternachtsfeier Elsendorf
Der Frauenbund verkauft vor der Kirche Osterkerzen für 1,50€. Zudem können die Kerzen bereits am Samstag Nachmittag erworben werden. Am rechten Seitenaltar stehen die Kerzen bereit.
Da durch Corona in der Osternacht nur eine begrenzte Anzahl an Plätzen zur Verfügung steht, können bereits ab Nachmittag die Osterspeisen in der Kirche abgestellt und ab ca. 21 Uhr wieder geholt werden.

WICHTIG: Wenn das Platzangebot in der Kirche ausgeschöpft ist, können leider keine Personen mehr am Gottesdienst teilnehmen!!

Die Opferkästchen der Kinder
Können an den Ostergottesdiensten ins Spendenkörbchen gelegt werden.

Infos für Kommunionkinder
Samstag 10.04.
1. Gruppenstunde im Pfarrheim
Samstag 17.04.
2. Gruppenstunde im Pfarrheim
Sonntag 18.04.
09:00 Uhr Elsendorf – Vorstellung Kommunionkinder
10:00 Uhr Appersdorf – Vorstellung Kommunionkinder
Nähere Informationen zu den Terminen findet Ihr auf dem aktuellen Kommunionplan. Änderungen, die aufgrund der aktuellen Situation die Termine beeinträchtigen, werden über die WhatsApp Gruppe und die Homepage der Pfarrei Elsendorf bekannt gegeben.

Markusprozession am Samstag 24.04.
Aufgrund der Corona-Bestimmungen entfällt die Markusprozession. Der Gottesdienst wird als Vorabendmesse für Appersdorf/Haunsbach eingetragen

Sammlung von alten Brillen, Hörgeräten und Briefmarken
Christa Neumayer sammelt für Afrika alte Brillen, Hörgeräte und abgestempelte Briefmarken.
Wir würden uns sehr freuen wenn viele Pfarrgemeindemitglieder ihre alten Brillen, Hörgeräte und abgestempelte Briefmarken im Pfarrbüro oder bei Christa Neumayer (Mainburger Str. 19) abgeben um so die Aktionen „Brillen weltweit“ und „Medikamente für Tansania“ zu unterstützen. Diese Aktion ist immer gültig und Frau Neumayer hat sich angeboten die gesammelten Gegenstände an die Organisationen weiterzuleiten.


Osterspaziergang

Eine der schönsten Beschreibungen festlicher Osterstimmung, die die deutsche Literatur kennt, lesen wir im Faust von Johann Wolfgang von Goethe. Goethe schildert das muntere Treiben der Menschen vor der Stadtmauer und lässt Faust ausrufen:

„Aus dem hohlen finstern Tor
dringt ein buntes Gewimmel hervor.
Jeder sonnt sich heute so gern.
Sie feiern die Auferstehung des Herrn,
denn sie sind selber auferstanden,
aus niedriger Häuser dumpfen Gemächern,
aus Handwerks- und Gewerbebanden,
aus dem Druck von Giebeln und Dächern,
aus der Straßen quetschender Enge,
aus der Kirchen ehrwürdiger Nacht.
sind sie alle ans Licht gebracht.“

Hinter diesem österlichen Stimmungsbild verbirgt sich eine theologische Wahrheit. „Sie feiern die Auferstehung des Herrn, denn sie sind selber auferstanden.“
Die Auferstehung Jesu hat etwas mit unserer eigenen Auferstehung zu tun, hat etwas damit zu tun, dass wir aufwachen und lebendig werden:  nicht erst nach dem Tod, sondern jetzt schon, mitten im Leben. Die Frühlingskraft Gottes bricht sich Bahn und lässt Menschen aufstehen aus ihrer Enge und ihrer Angst, aus den Fesseln beruflicher oder privater Zwänge, aus der Lähmung festgefahrener Beziehungen. Wenn Christen von Ostern sprechen, von der Auferstehung Jesu, dann juckt es sie gewissermaßen in den Beinen und kribbelt es sie im Herzen, selbst aufzustehen und wach zu werden, sich anstecken zu lassen von dem, was die hl. Hildegard von Bingen die „Grünkraft des Lebens“ nannte.
Ostern ist aber mehr als das Erwachen frischer Frühlingsgefühle oder eine geistliche Hormonspritze für neue Vitalität. Die Auferstehung Jesu ist der Angelpunkt unseres Glaubens. Hier entscheidet sich der Glaube an den rettenden und befreienden Gott. Diesen Gott hatte Jesus verkündigt, für die Botschaft von der grenzenlosen Liebe dieses Gottes hatte er sein Leben riskiert.
Bis zum Tod Jesu am Kreuz reichen die historischen Fakten. Doch dann muss etwas Überraschendes passiert sein. Denn kurze Zeit später tauchen seine verschreckten und eingeschüchterten Jünger wieder auf. Sie verbreiten die Botschaft:
„Der Gekreuzigte lebt. Gott hat ihn auferweckt und zu sich geholt.“
Das ist die göttliche Bestätigung für den Propheten aus Nazareth, der jetzt selbst zur Rechten Gottes sitzt, strahlend von göttlicher Herrlichkeit. Es ist wahr, was er geglaubt und wofür er gelebt hat.
Weihnachten und Ostern – zwei Feste, an denen neues Leben gefeiert wird: Ein Kind wird geboren aus dem Schoß seiner Mutter, und ein Toter steht auf aus dem Schoß der Erde, der Höhle des Grabes. Geburt und Neugeburt, Schöpfung und Neuschöpfung. Ein Licht kam in die Finsternis – so hieß es an Weihnachten, jetzt ist es die Osterkerze, die in der Dunkelheit leuchtet.
Davon ist unser Leben überstrahlt. Das Licht von Weihnachten und das Licht von Ostern leuchtet über unseren Wegen.

Ein gesegnetes Osterfest
wünscht Ihnen
Ihr Pfarrer Vogl
mit allen Mitarbeitern


Michael Fellner mit Ehrenzeichen des 
Bayer. Ministerpräsidenten Markus Söder ausgezeichnet

Herr Fellner wurde durch seine jahrzehntelange ehrenamtliche Tätigkeit in mehreren Ehrenämtern ausgezeichnet.
Einige seiner ehrenamtlichen Tätigkeiten führt er in der Pfarrei Appersdorf als Mesner seit 1975 und als Mitglied der Kirchenverwaltung Appersdorf seit 1982 aus.
Zudem ist er seit 1988 Kirchenpfleger. Durch sein enormes Fachwissen, handwerkliches Geschick und großer Umsicht in diesem Aufgabengebiet zeichnet sich Herr Fellner aus.
Eine enorme Leistung sind die Baumaßnahmen während dieser Zeit als Kirchenpfleger, bei denen viele Renovierungsarbeiten in Eigenleistung erbracht wurden und dadurch die Kirchenkasse extrem entlastet worden ist.
Weiter gilt aber auch seiner Frau Ursula und seinem Sohn Michael ein aufrichtiger Dank für ihre Unterstützung in seiner gewissenhaften Tätigkeit als Mesner, die er sets zuverlässig und engagiert ausübt.
Bedingt durch die Coronapandemie wurde die persönliche Verleihung der Auszeichnung immer wieder verschoben und letztendlich per Post zugestellt.
Wegen der Coronapandemie und mit Abstimmung der anderen Vertreter seiner lobenswerten Tätigkeiten konnte erst jetzt
über die Auszeichnung berichtet werden.


Katholisches Pfarramt Elsendorf
Mainburger Straße 1
84094 Elsendorf
Telefon: 08753/245
Fax: 08753/910498
e-mail: elsendorf“AT“bistum-regensburg.de
www.pfarrei-elsendorf.de
Bürozeiten:
Dienstag 8:30 Uhr – 12:00 Uhr
Freitag 15:00 Uhr – 17:00 Uhr
Link zur Caritas Sozialstation Mainburg